Ablesen der Wasserzähler wegen Gebührenerhöhung

Gebührenerhöhung Wasserverbrauchsgebühren

Aufgrund der Gebührenerhöhung der Wasserverbrauchsgebühren zum 01.02.2018 von 1,70 €/m³ auf 2,30 €/m³ ist zum 31.01.2018 erneut eine Wasserablesung durch die Hauseigentümer bzw. Mieter nötig.

Die Ablesebriefe wurden im Januar 2018 durch die Gemeindeverwaltung verschickt. Wir bitten, die Zählerstände gewissenhaft und korrekt zum 31.01.2018 abzulesen und in die Rückantwort einzutragen und diese bis

spätestens 10.02.2018

(wie in den Briefen angegeben) wieder der Gemeindeverwaltung zukommen zu lassen.

Wenn die Rückantwort nicht rechtzeitig eingeht wird der Zählerstand aus der Abrechnung 2017 übernommen.

Auch bitten wir, keinen höheren Zählerstand anzugeben, da bei Austausch der Wasseruhren ein höherer Verbrauch als auf der Wasseruhr angezeigt wird nicht mehr zurückerstattet werden kann.

Erläuterung zur notwendigen Erhöhung:

Die Wasserversorgung ist eine sogenannte kostenrechnende Einrichtung, was bedeutet, dass der Betrieb der gesamten Anlage (Förderung, Aufbereitung, Verteilung, Rohrnetz) durch regelmäßige, gesetzlich vorgeschriebene zeitliche Anpassung der Gebühren kostendeckend betrieben werden muss. Das heißt, dass weder Gewinne noch  Verluste erwirtschaftet werden dürfen.

Wegen großer Rückstände zwingend erforderlicher Sanierungen in allen Bereichen der Wasserversorgung wurden ab 01.01.2016 die Verbrauchsgebühren von 1,15 € auf 1,70 € und die Grundgebühren von 25,- € auf 60,- € erhöht.

Die Erhöhung resultierte aus der kalkulatorisch ermittelten, mehrjährigen Unterdeckung der Einrichtung.

Um die Entwicklung der Kostensituation im Auge zu behalten wurde, in Abstimmung mit dem Gemeinderat, eine Nachberechnung nach zwei Jahren vereinbart.

Ab dem Jahr 2016 konnte das Defizit zwar deutlich verringert werden, die weiterhin notwendigen Unterhaltsarbeiten verhinderten jedoch den vollständigen Ausgleich.

Um vorausschauend auf die Kosten- und Gebührenentwicklung einzuwirken, ist zum  Ausgleich des Defizits aus dem Jahr 2015 eine Erhöhung der Verbrauchsgebühren um mindestens 0,60 €/m³ erforderlich.

Bei einem durchschnittlichen Verbrauch von ca. 127 l pro Tag und Person ergibt sich eine jährliche Steigerung von 27,- €.

Da die notwendigsten Unterhaltsarbeiten aus den vergangenen Jahren (Regenerierung eines Tiefbrunnens, Sanierung der Druckstation, teilweise Sanierung des Rohrnetzes) weitestgehend abgeschlossen sind, ist damit zu rechnen, dass die Kosten für den Unterhalt zukünftig reduziert werden können und somit eine Stabilität des Wasserpreises erreicht werden kann.

Zum 31.01.2018 wurde dadurch eine zweite Ablesung der Wasseruhren erforderlich. Der Zeitpunkt des in Kraft Tretens der Gebührenerhöhung ist durch abrechnungstechnische Gründe bedingt. Die Erhöhung wurde bereits bei den vierteljährlichen Abschlagszahlungen für 2018 einberechnet.

Wir bitten um Verständnis und möchten zu bedenken geben, dass die Gemeinde Kalchreuth sich, nach gezwungener Auflassung der technisch nicht mehr zulässigen Aufbereitungsanlage, dafür entschieden hat weiterhin ihr eigenes qualitativ hochwertiges Trinkwasser zu fördern und aufzubereiten. Tatsache ist, dass die Aufwendungen für den Betrieb von einer relativ geringen Anzahl von Verbrauchern (rund 1000 Anschlüsse) getragen werden müssen

Vielen herzlichen Dank im Voraus

Ihre Gemeindeverwaltung Kalchreuth

drucken nach oben