2. Auf dem Gräfenbergbahnweg

Luftbild

Rundwanderwanderweg

Ausgedehnte, aber bequeme Wanderung, die die unterschiedlichen landschaftlichen Prägungen rund um Kalchreuth vortrefflich darbietet: Einerseits aussichtsreiche Wiesenhügel und Offenland, andererseits versteckte kleine Waldtälchen, die auf stillen Pfaden durchwandert werden.

Ganzjährig benutzbar, 14,7 km, 175 hm auf und ab.

Festes Schuhwerk sinnvoll; bei Vereisung Vorsicht in der Stettenbergschlucht

 

Unsere Wanderung beginnen wir am Bahnhof Heroldsberg, wo wir auf die Markierung des Gräfenbergbahnwegs (Grüne Lokomotive) stoßen. Der Wanderweg wird seinem Namen gerecht und führt uns zunächst auf der Westseite der Bahnlinie entlang nach Norden. Die Blicke schweifen bis zum Dillberg und dem oberpfälzischen Albtrauf! Über gewundene Wiesenwege und -Pfade erreichen wir
Kalchreuth, das mit seinen kulinarischen Spezialitäten lockt! – Nach einer ausgiebigen Rast in einem der zahlreichen Gaststätten wenden wir uns am Kalchreuther Dorfplatz (Tafel 3005) der Markierung Gelbpunkt zu, die uns aussichtsreich in den Reichswald hinein führt, wo wir uns Markierung Rotpunkt zuwenden. Der herrliche Wanderweg führt uns zunächst auf kurvenreichen Waldwegen zu dem bekannten Felsenkeller (im Sommer an Wochenenden bewirtschaftet) und später abwechselnd auf kleinen Pfaden und breiteren Waldwegen in die verträumte Stettenbachschlucht mit ihren dunklen Fichtenbeständen. Vorbei an Stettenberg bringt uns unser Wanderweg auf Forststraßen und später nochmals auf schön gewundenen Waldwegen zurück nach Heroldsberg, von wo wir aufgebrochen waren.

 

drucken nach oben