Partnerschaft zwischen KALCHREUTH in Mittelfranken (Nordbayern) in der Nähe von Erlangen (Partnerstadt von Rennes) und LA CHAPELLE DES FOUGERETZ  in der Bretagne (Westfrankreich), 10 km von Rennes entfernt.

 

Am 18. September 1993 wurde in Frankreich, im Rathaus von La Chapelle des Fougeretz durch die Bürgermeister Philippe Tourtelier und Bürgermeister Erwin Nützel der Partnerschaftsvertrag der französischen Gemeinde La Chapelle des Fougeretz und der deutschen Gemeinde Kalchreuth, unterzeichnet.

Die Bürgermeister beider Gemeinden setzten damals mit der Unterschrift unter den Partnerschaftsvertrag, den Gedanken des am 22. Januar 1963 unterzeichneten Élysée-Vertrages, die beiden Völker, - einander näher zu bringen-, auf kommunaler Ebene um.

 

Im Frühjahr 1987 erreichte den damaligen Bürgermeister Hans Sulzer in einem Schreiben die Partnerschaftsanfrage der bretonischen Gemeinde La Chapelle des Fougeretz. Hilfestellung leisteten die Partnerstädte Erlangen und Rennes. Ein Freundschaftskomitee unter der Leitung von Ernst Bayerlein wurde gegründet und nach einer intensiven Kennenlernphase über 5 Jahre durch wechselseitige Besuche verschiedener Delegationen, fasste 1991 der Kalchreuther Gemeinderat, unter Bürgermeister Erwin Nützel, den Beschluss einen Partnerschaftsvertrag mit La Chapelle des Fougeretz zu unterzeichnen.

Bürgermeister Nützel ist vom 17. bis 21. September 1993 mit Gemeinderäten, Vereinsvertretern und kalchreuther Bürgern zur feierlichen Unterzeichnung des Partnerschaftsvertrages nach La Chapelle d.F. gereist.

Zur Erinnerung an die Vertragsunterzeichnung hat Bürgermeister Erwin Nützel mit seinem damaligen Amtskollegen Philippe Tourtelier in La Chapelle einen Kirschbaum gepflanzt unter dem heute eine handgefertigte Holzbank aus Kalchreuth zum Ausruhen einlädt.

 

Auszug aus dem Vertrag:

„Diese Partnerschaft soll es ermöglichen, dass sich die Menschen beider Gemeinden, insbesondere die Jugend, treffen und sich dadurch kennenlernen.

Wir versprechen hiermit, unsere Bürger im Geiste der Freiheit und Freundschaft zusammenzuführen, um damit die Verbundenheit zwischen beiden Gemeinden und zwischen Deutschland und Frankreich zu festigen.“

Auch die Gegenzeichnung im folgenden Jahr, am 14.05.1994 in Kalchreuth, wurde mit einer 3-tägigen Feier umrahmt.

Zur Unterzeichnung des Partnerschaftsvertrages wurde der Verein zur Pflege Internationaler Beziehungen e.V., genannt „Partnerschaftsverein“ gegründet. Über viele Jahre führte Armin Kurzmann erfolgreich den Verein. Ihm folgte die gebürtige Bretonin Melanie Fensel, die als Praktikantin nach Kalchreuth kam, sich verliebte und eine Familie in Kalchreuth gründete. Zur Zeit wird der Verein von Giti Schmidtlein geführt.

Um die enge Bindung des Vereines zum Rathaus und zur Kommune zu bezeugen, ist der amtierende Bürgermeister immer der 1. Vorsitzende des Vereins, dazu delegieren, die im Gemeinderat vertretenen Fraktionen, je ein Gemeinderatsmitglied aus ihren Reihen in den Vorstand. Hinzu kommen ein Schatzmeister und ein Protokollführer, die aus den Reihen der Vereinsmitglieder gewählt werden.

 

Nach 1992 entstanden durch die offizielle Städtepartnerschaft sehr schnell, sehr viele enge Kontakte und Freundschaften auf breiter Ebene. Wechselseitig finden zu Himmelfahrt die Erwachsenen Begegnungen statt, sowie ein einwöchiger Schüleraustausch mit Programmen zum Kennenlernen des Nachbarlandes mit seinen Lebens- und Alltagsgewohnheiten. Sowohl die Erwachsenen, als auch die Schüler werden grundsätzlich in Gastfamilien untergebracht. Zudem werden die ortsansässigen Vereine immer wieder in die Begegnungen mit einbezogen bzw. dazu eingeladen.

Alljährlich finden auch Praktikantinnen und Praktikanten den Weg nach Kalchreuth bzw. nach La Chapelle d. F. Sie werden in der Regel in den Kindergärten und im Rathaus/Bauhof beschäftigt.

Der gut funktionierenden Schüleraustausch unserer Grundschule mit der öffentlichen Schule „Ecole Martinais“ und der privaten Schule „Notre Dame“ ist für unsere funktionierende Städtepartnerschaft existenziell und deshalb von unschätzbarem Wert. Zur Finanzierung des Schüleraustausches leistet  der Verein seinen Beitrag in dem er an der Kalchreuther Kirschenkirchweih und am Kalchreuther Adventsmarkt mit einem Stand teilnimmt und bretonische Spezialitäten, wie z.B. Fleur de Sel oder Cîdre anbietet, um die Einnahmen den Nachwuchs zukommen zu lassen.

In La Chapelle d.F. werden auf dem Adventsmarkt im Gegenzug Nürnberger Lebkuchen, Stollen und Glühwein angeboten. Zum großen, weit über die Region Rennes hinaus bekannten, Konfitürenfest in La Chapelle des Fougeretz reisten viele Jahre die Gründungsmitglieder Uschi und Jürgen Beck mit Kalchreuther Kirschmarmelade und verkauften sie dort sehr erfolgreich.

In beiden Orten wird auf die Partnerstädte und unsere räumliche Entfernung zu einander, nämlich 1160 km hingewiesen, in La Chapelle gibt es eine rue de Kalchreuth und in Kalchreuth die Promenade de La Chapelle d.F.

Viele Bürgerinnen und Bürger auf beiden Seiten haben dazu beigetragen, dass der Partnerschaftsvertrag mit Leben erfüllt wird!

 

 

drucken nach oben