Bericht November 2016

 

Bericht über die Gemeinderatssitzung vom 17.11.2016

 

Bürgerfragestunde

 Aus den Reihen der Bürger wurde darauf hingewiesen, dass der Fußweg am Bahnhof entlang der Bahnlinie ausgebessert werden sollte. Herr 1. Bürgermeister Saft erwiderte, dass sich die geplante Baumaßnahme, Verfestigung des Weges und Anbringen einer Rampe, leider verzögert, weil die Bahn bislang keinen Streckenposten zur Absicherung der Baustelle zur Verfügung stellen konnte.

Des Weiteren wurde auf die starke Verschmutzung der Buchenbühler Straße hingewiesen. Herr Saft erklärte, dass die starke Verschmutzung vor allem durch landwirtschaftliche Fahrzeuge verursacht wurde. Da das Aufbringen von Gülle nur bis einschließlich 15. November zulässig ist, wurde die Baustelle „Buchenbühler Straße“  sehr häufig durchfahren.

Die Gemeindeverwaltung hat aufgrund dessen mehrfach eine Straßenreinigung beauftragt.

 

Bauanträge und Bauanfragen

Der Gemeinderat erteilte sein gemeindliches Einvernehmen zum Antrag auf Vorbescheid für die Errichtung von zwei Einfamilienhäusern in der Dürerstraße.

 

Ebenso wurde das Einvernehmen zum Neubau von zwei Masten und einer Raumzelle für eine Flugfunkempfangsstation ESt Kalchreuth, Fl.Nr. 1097, Gem. Kalchreuth, Am Schleifweg erteilt. Die Empfangsstation dient der Kommunikation zwischen Pilot und Fluglotse und ist somit unverzichtbarer Bestandteil für die Durchführung der Luftverkehrslenkung über der Bundesrepublik Deutschland, mit welcher die Deutsche Flugsicherung im Rahmen der hoheitlichen Aufgaben betraut ist.

Da das Bauvorhaben an einer exponierten Stelle geplant ist, wird die Verwaltung noch versuchen, Alternativstandorte weiter südlich anzubieten.

 

Das gemeindliche Einvernehmen zum Bauantrag für den Neubau eines Einfamilienhauses, in der Grübelstraße konnte ebenfalls erteilt werden.

 

Zuschussanträge

Folgende Zuschussanträge fanden Zustimmung durch den Gemeinderat:

  • Hospitzverein Eckental und Umgebung

Finanzielle Unterstützung der Arbeit/Leistung in Höhe von 300,- € jährlich

  • Helferkreis Flüchtlinge Kalchreuth

Zuschuss in Höhe von 500,- € zum Ausgleich der den Flüchtlingshelfern entstandenen Auslagen

  • Montessori-Schule Erlangen

Schülerpauschale in Höhe von 500,- € (pro Schüler 250,- €)

Dem Zuschussantrag des Vereins für schwerhörige und guthörende Menschen e. V. wurde nicht entsprochen.

 

Antrag der Fraktion Freie Wähler Kalchreuth; Anbringung von Hausnamens-Schildern

Von vielen Bürgern, egal welchen Alters, wird anstatt des tatsächlichen Namens der Familie häufig der Hausname verwendet. Damit diese Hausnamen erhalten bleiben und nicht in Vergessenheit geraten, wäre es eine schöne Möglichkeit die Namen und deren Entstehung durch das Anbringen von Schildern an den jeweiligen Häusern bzw. Höfen zu verewigen.

Nach Erkundigungen in anderen Gemeinden kostet ein Schild beispielsweise in der Größe von 35 cm x 25 cm mit Aufdruck ca. 55 – 60 €.

Herr 1. Bürgermeister Saft unterbreitete den Vorschlag einen Arbeitskreis, wie er bereits für die Erstellung des Buches „Kalchreuth Bilder & Geschichten erzählen, wie´s früher war“ existiert hat, wieder aufleben zu lassen. Dieser sollte ein Konzept erstellen, welches neben den Hausnamensschildern auch eine Beschilderung von Besonderheiten/Sehenswürdigkeiten im gesamten Dorfgebiet umfasst.

Nach Rückfrage bei der Regierung könnten diese Beschilderungen im Rahmen eines Konzepts städtebaulich gefördert werden. 

 

Jahresantrag Städtebauförderung 2017

Im Jahresantrag zum Städtebauförderprogramm 2017 wurde für Sanierungsmaßnahmen im Sanierungsgebiet ein tatsächlicher Bedarf an förderfähigen Kosten in Höhe von 725.000,- € ermittelt.

Der Betrag setzt sich wie folgt zusammen:

  • Vorbereitung und Planung:  25.000,- €
  • Grunderwerb:   60.000,- €
  • Ordnungsmaßnahmen:  570.000,- €
  • Baumaßnahmen:   70.000,- €

In der Vorausschau für die drei Fortschreibungsjahre wurden für

2018:                                765.000,- €

2019:                                690.000,- €

2020:                                450.000,- € ermittelt.

Der Gemeinderat stimmte dem Jahresantrag mit vorstehendem Inhalt zu.

 

Information

Herr 1. Bürgermeister Saft informierte, dass die geplanten Standorte für die gewünschten Hotspots, Feuerwehrhaus Kalchreuth und Hirtenhaus Röckenhof, im Rahmen einer Ortsbegehung mit einem Vertreter der Firma Vodafone überprüft wurden.

Dabei stellte sich heraus, dass sich der Standort des Hirtenhauses nicht für einen Empfang am Platz beim Dorfbrunnen eignet.

Herr Gebhard machte den Vorschlag den Hotspot im Feuerwehrhaus in Röckenhof zu installieren, da die Feuerwehr Röckenhof ohnehin einen Internetanschluss benötige. Die Verwaltung wurde somit beauftragt den geänderten Standort zu beantragen.

 

 

 

drucken nach oben