Information an alle Vereinsmitglieder und Neues aus La Chapelle des Fougeretz

Die Vorstandschaft hat, nach Beratung durch einen Anwalt für Vereinsrecht, folgende Beschlüsse gefasst:

  • Die auf Herbst verschobene Jahreshauptversammlung 2020 mit Neuwahl der Vorstandschaft wird aus Sicherheitsgründen erst im nächsten Jahr stattfinden.
  • Die 2017 gewählte Vorstandschaft bleibt bis dahin im Amt.
  • Der Kassier erstellt den Kassenbericht, der von den beiden Kassenprüferinnen geprüft wird. Der Bericht ist beim Kassier für Vereinsmitglieder einsehbar und wird im Rahmen der nächstmöglichen Mitgliederversammlung vorgetragen.
  • Die nächste Vorstandssitzung ist für Mitte Januar 2021 angesetzt, um weitere Entscheidungen zu treffen bzw. Termine festzulegen.
  • Die Vorstandschaft ist im ständigen Kontakt mit der Vorstandschaft in La Chapelle, um die aktuelle Situation immer wieder neu zu bewerten.
  • Informationen werden über das Amtsblatt veröffentlicht.

Der Partnerschaftsverein wird in Kooperation mit der Grundschule Kalchreuth Lebkuchen an beide Partnerschulen in La Chapelle  schicken. Mit einem Weihnachtsbrief dazu wollen die Kalchreuther Schulkinder Kontakt zu ihren Partnern aufrecht halten. Alle Verantwortlichen beider Vereine freuen sich, wenn sie bis zum Wiedersehen in Verbindung bleiben.

Bis dahin setzen wir unserer kleine Serie „Die Bretagne - Land, Leute und Genuss...“ fort, dieses Mal mit:

Bräuche zu Weihnachten, Silvester und dem Dreikönigsfest

Die Bräuche in der Bretagne zum Advent, Weihnachten, Silvester und dem Dreikönigsfest unterscheiden sich von denen in Deutschland. Man kann vermuten, dass viele der deutschen Traditionen dank der Städtepartnerschaften in Frankreich vermehrt aufgetaucht sind, sie waren früher nur im Elsass bekannt. Die Weihnachtsmärkte, Adventskalender, Stollen, Lebkuchen und Glühwein kommen aus Deutschland.

Statt dem Christkind gibt es „Le Père Noël“, der in der Nacht vom 24. Dezember über das Meer kommt und den Kindern Geschenke in die Häuser bringt. Nach alter Sitte stellen die Kinder ihre Schuhe in die Nähe des Kamins oder unter den Weihnachtsbaum (Sapin de Noël), damit Père Noël die Geschenke ablegen kann. Ein Tannenbaum wird beleuchtet, bereits die Kelten feierten ihn zur  Wintersonnwende als Triumph des Lichtes über die Dunkelheit. Außerdem werden die
Wohnungen mit Mistelzweigen geschmückt.

Die religiöse Bedeutung des Weihnachtsfestes ist, je nach Region, unterschiedlich. Weihnachten ist für viele Franzosen ein  Familienfest mit einem stundenlangen reichhaltigen Menü aus verschiedenen Delikatessen am Heiligen Abend und am 25. Dezember. Die typischen Gerichte dieses Festessens „Le Réveillon“ in La Chapelle sind zur Vorspeise Austern aus dem nahen Cancale, Jacobsmuscheln, Meeresfrüchte oder Foie Gras (Gänseleber) auf Toast, eventuell mit Feigenmarmelade. Zum Hauptgang wird Truthahn mit Maronen gefüllt oder mit Backpflaumen gefüllter Kapaun (Masthahn) gereicht. Als Dessert serviert man “la buche de Noël”, eine Art Biskuitkuchen in Form eines Baumstammes mit mehreren Schichten Creme. Diese Sitte stammt aus den ländlichen Regionen, wo früher jeder Gast ein Holzscheit als Geschenk mitbrachte, um das Haus zu heizen.

Der 26. Dezember ist, anders als in Deutschland, kein Feiertag in Frankreich.

Zu Silvester wird mit Freunden gefeiert, gerne im Restaurant. Private Feuerwerke sind verboten. In den Großstädten treffen sich viele Menschen auf den Plätzen um Mitternacht und trinken Champagner zusammen...dieses Jahr wird das sicher nicht erlaubt! In  Anlehnung an keltische Bräuche treffen sich viele Bretonen auch im Mondlicht an magischen Orten an der Atlantikküste und stoßen, mit Blick auf das Meer, auf das neue Jahr an.

An Épiphanie, dem Dreikönigfest isst man “La Galette des Rois”, eine Blätterteigtorte mit einer Marzipanfüllung, in der früher eine  Bohne versteckt war, heute ist es eine kleine Figur (Fève). Der Jüngste der Familie verteilt die Stücke und wer auf die Figur in seinem Stück beißt, wird König oder Königin des Tages und darf eine gebastelte goldene Krone tragen. Der König darf seine Königin wählen bzw. die Königin ihren König… das Ritual „La Galette des Rois“ ist eine Gelegenheit, sich mit Menschen zu treffen; es wird im  Familienkreis gepflegt, aber auch mit Freunden und in Vereinen und dauert meistens den ganzen Januar !!!

Merci an Claire Lebret und Christine LeDévéhat für die Infos zum Artikel!

Leider kann aus bekannten Gründen der Kalchreuther Adventsmarkt nicht stattfinden und wir müssen auf nette Gespräche bei Crêpes und heißem Cîdre verzichten, deshalb auf diesem Wege:

Allen eine friedliche Adventszeit und frohe Festtage mit euren Familien, aber vor allem ein gesundes Neues Jahr 2021 und  hoffentlich mit einem Wiedersehen mit den Freunden aus der Partnergemeinde!

Bis bald und bleibt alle gesund - À bientôt en meilleure santé...


Herbert Saft und Giti Schmidtlein
im Namen der Vorstandschaft – Partnerschaftsverein Kalchreuth- La Chapelle des Fougeretz
Kontakt: schmidtleinam@t-online.de

drucken nach oben