„Lockdown“ im Advent

Dorferneuerung Röckenhof Logo 1

Nicht nur im Advent, sondern bereits seit dem Frühjahr 2020 befindet sich unser Verein zu 100% in einem Lockdown und damit ausgerechnet in einem Jubiläumsjahr.

Vor genau 20 Jahren „infizierten“ sich 20 Röckenhofer Optimisten zusammen mit ihrem Bürgermeister (Erwin Nützel) während eines Wochenendseminars der Direktion für ländliche Entwicklung im positiven(!) Sinne mit dem Virus Dorferneuerung.

In einer Erklärung aus dem Bayrischen Dorfentwicklungsprogramm heißt es unter anderem:

„Das bürgerschaftliche Engagement, das Vereins- und Gemeindeleben, der soziale Zusammenhalt, sowie die Dorfkultur werden als wesentliche Triebkräfte für eine eigenständige Entwicklung gefördert.“

Wie sich seither Röckenhof verändert hat, erkennt man erst wenn man auflistet, was seit dem o.g. Lockdown in diesem Jahr NICHT stattfinden konnte. Auf unserer Homepage www.roeckenhof.de kann unter Jahresvorschau im Jahresprogramm 20 nachgelesen werden was wir alles vorgehabt hätten!

Unser „Kleines Café“ als geschätzter Treffpunkt in einer lockeren Gesprächsatmosphäre ist geschlossen, kein Seniorencafé mit Kaffee, Kuchen und beliebter Spielerunde, der Dorfbrunnen ohne Osterschmuck, kein Wettkampf auf der Boulebahn, weder Frühlingsfest an der schönen Weiheranlage noch Sonnwendfeier mit Fackelzug der Jüngsten, die Krabbelgruppe im Hirtenhaus muss passen, kein gemeinsamer Ausflug zur Landesgartenschau, kein Herbstfest mit Bobbycarrennen, keine Vorträge und Aktivitäten der PC-Gruppe und nun auch im Advent:

Der Nikolaus hat seinen Besuch im Hirtenhaus absagen müssen, der wunderschöne Brauch des weihnachtlichen Singens des Männergesangsvereins am Dorfbrunnen findet nicht statt und der beliebte Jahresabschluss am Weiher mit großem Feuerwerk kann unter den gegebenen Bedingungen nicht durchgeführt werden.

Einzig und allein an einer Tradition wollen wir festhalten, unserer bäuerlichen Krippe im Dorfbrunnen, auch als stilles Mahnmal für den leider verstorbenen Krippenbauer Heinz Imhof, kann wie bisher während der Adventszeit bis Heilig Drei Könige besichtigt werden.

Zu unseren Senior*innen pflegen wir zumindest telefonischen Kontakt, das Bedauern ist natürlich groß aber gejammert oder beschwert wird sich nicht. Diese „Risikogruppe“ hat in ihrer Kinder- und Jugendzeit gelernt zu verzichten, das Wort „Party“-machen war noch nicht hoffähig.

So bleibt uns nur weiter in Geduld zu üben, die Hoffnung gesund zu bleiben bis zum Einsatz der angekündigten Impfmittel und optimistisch in das Neue Jahr 2021 zu stolpern ohne zu fallen.

Allen Mitbürger*innen wünschen wir eine „stade“ Adventszeit, frohe Weihnachtstage im -vielleicht sehr kleinen- Familienkreis und ein rundum gesundes, gesegnetes Jahr 2021, bleiben Sie engagiert und bewahren Sie weiter den sozialen Zusammenhalt (s.o.).

 

www.roeckenhof.de                                      Jürgen Beck (für den Vorstand)

drucken nach oben